Pressestimmen 2005

Biblische Fleißarbeit

Erschienen in: "Oschatzer Allgmeine"

Katholische Christen aus dem Dekanat Torgau schreiben die vier Evangelien mit der Hand ab

Wermsdorf/Torgau. Einen – so gibt er es selbst zu – außergewöhnlichen Auftrag hat Thomas Johst erfüllen dürfen. Und einen, im wahrsten Sinne des Wortes biblischen, noch dazu. Aus dem Dekanat Torgau erhielt der Geschäftsführer der gleichnamigen Buchbinderei in Wermsdorf die Bitte, eine Bibel zu binden – über 100 Seiten mit den vier Evangelien des Neuen Testaments: jedes einzelne Wort handgeschrieben.

„Im Jahr der Bibel (2003) fanden sich in und um Torgau sehr viele Menschen, die dieses besondere Buch herstellen wollten. Vom Grundschüler bis zum 80-jährigen Senior schrieben die Katholiken die heilige Schrift ab. Und das, was ihr hier seht, ist dabei herausgekommen", erklärte Thomas Johst den Zweitklässlern der freien evangelischen „Apfelbaumschule" in Schweta, die die christliche Fleißarbeit einmal mit eigenen Augen sehen wollten. Was da vor ihnen lag, war ein drei Kilogramm schwerer Wälzer, der ganz sicher einmalig ist.

Die Schwetaer Schüler waren sichtlich überrascht. „Wie lange braucht man denn dafür?" „Wie viele Seiten hat das Buch?" „Wie schwer ist die Bibel?" – Fragen, zu denen Thomas Johst nicht immer eine Antwort parat haben konnte. Zur Entstehung der Idee bis zur Umsetzung weiß einer mehr zu erzählen – Pater Ansgar Schmidt aus der katholi­schen Gemeinde in Mühlberg, der als Pastoralbeauftragter die zehn Gemeinden des Dekanats für dieses Vorhaben mobilisierte. „Mobilisieren musste ich nicht wirklich. Das Jahr der Bibel war ja dazu gedacht, das In­teresse an der Heiligen Schrift wieder etwas zu fordern." Das dürfte mit diesem Exemplar durchaus gelungen sein. In den zehn Gemeinden des Dekanats – das Teile Nordsachsens, Sachsen-Anhalts und Brandenburg umfasst – sei schnell der Gedanke gewachsen, eine gemeinsame Bibel zu gestalten, die nicht nur Grundlage ihres Glaubens, sondern Ausdruck der Gemeinschaft bedeutete. „,Wir gehören zusammen' – das soll diese Bibel ausdrücken", erklärt Pater Ansgar. Zur Dekanatswallfahrt in Rosenthal wird die Bibel geweiht und wandert dann durch die zehn Gemeinden.

Der Ausflug in die Wermsdorfer Buchbinderei hat sich für die Schwetaer Apfelbaumschüler allein wegen der Bibel gelohnt. „So etwas bekommt man nicht alle Tage zu sehen", gibt auch Klassenlehrerin Ulrike Heinze zu. Aber auch sonst kamen die Schüler voll auf ihre Kosten. Nach einem Rundgang durch die Betriebshallen, einem Schnellkurs zur Buchbinderei und einem leckeren Frühstück erhielt jeder Zweitklässler sein eigenes – ganz spezielles – Lesezeichen aus den Prägemaschinen der Buchbinderei Johst.


Von Thomas Lieb

Zurück